Was hat sich vor 29 Jahren in Peking, Partnerstadt von Köln ereignet?

Das Tiananmen-Massaker, das ich als Germanistikstudentin in Düsseldorf zu sehen bekam: https://www.youtube.com/watch?v=dRo3q_NtpmQ

In Taipeh musste ich an Teresa Teng erinnern, weil das Tiananmen-Massaker auch ihr Leben geändert hatte. Ihre Eltern flohen vor Kommunisten nach Taiwan und sie kam in Taiwan zur Welt. Durch ihr Leben und Werk lerne ich in Deutschland die Republik China kennen.

Die Freiheit in Deutschland erlaubt mir, die folgende Erkenntnis zu gewinnen:

Im Jahr 1920  liess Lenin  eine Kommunistische Partei in China heimlich gründen.

Mit Hilfe der Kommunisten aus aller Welt hat die KP Chinas insgesamt dreißig Jahre gebraucht, um mit Propaganda, Gewalt und Spionage den 1948 gewählten Präsidenten Chiang Kai-shek und etwa 2 Millionen Chinesen auf die Insel Taiwan zu vertreiben.

Die Bevölkerung im Festlandchina verlor Schritt für Schritt die Menschenrechte und Freiheit, die vor 1949 in der Republik China und Tibet existiert hatten.  Die Republik China, die im Jahr 1911 gegründet wurde und jetzt auf der Insel Taiwan existiert, ist der erste demokratische Staat in der chinesischen Geschichte und in ganz Asien. Damals wurde der Kommunismus in der Republik China verboten, aber die Freiheit in der Demokratie wurde von Moskau missbraucht.

Nach der Machtergreifung wurde alles unter die Führung der Kommunisten gebracht,  jeder Widerstand wurde  brutal unterdrückt. 

Am 15. April 1989 starb der ehemalige Parteisekretär Hu Yaobang (1915-1989). Mit vierzehn wurde Hu von der Propaganda dazu verleitet, sich für den Kommunismus einzusetzen. Er wurde während Maos Kulturrevolution auch verfolgt. Nach seiner Rehabilitierung setzte er sich für eine Demokratisierung ein. Wegen seiner liberalen Haltung wurde Hu nach dem ersten Studentenprotest im Jahr 1986 entmachtet. Sein Tod brachte die Studenten wieder auf die Straße, um erneut unabhängige Vereinigungen und eine freie Presse zu fordern. 

Nachdem ihre Proteste erfolglos blieben und  die kommunistische Volkszeitung sogar unter der Überschrift „Dem Aufruhr muss man klar und deutlich entgegentreten‟ eine Diffamierung veröffentlichte, traten  die Studenten in einen Hungerstreik.

Der Mut und die Selbstaufgabe der Studenten bewegten Millionen Chinesen auf die Straße zu gehen, um gegen Korruption, die Vetternwirtschaft, die Propaganda usw. zu demonstrieren.

Die Personen um den damaligen Parteisekretär Zhao Ziyang (1919 – 2005) wurden der Reihe nach entmachtet oder verhaftet, weil sie bereit waren, sich auf Dialoge mit den Demonstranten einzulassen. Sieben Tage nach dem Hungerstreik verhängte das Regime den Ausnahmezustand.

Ab dem 3. Juni  wurde der einmalige Volksaufstand mit Panzern niedergewalzt, wie 1953 in Ostberlin, 1956 in Ungarn und 1968 in Prag. 

Die Generation, zu der ich gehöre, ist während der roten Kulturevolution geboren und erlebte das Massaker als Schock des Lebens, weil wir den roten Terror davor nicht kannten. Die Propaganda der KP hatte uns ein falsches Bild über die Republik China und das Sowjetchina gezeigt. Wir wussten nicht, dass die KP bereits 80 Millionen Todesopfer gefordert hatte.

Tausende von Menschen meiner Generation wurden seit dem 3. Juni massakriert oder verletzt. Noch mehr Menschen wurden verhaftet oder ins Exil gezwungen.

Am 28. Mai 1989 kam schon eine Studentenführerin zu der Erkenntnis: „Wenn dieses unmenschliche Regime nicht umgestürzt wird, wird das chinesische Volk keine Hoffnung haben, die ganze Nation wird keine Hoffnung haben‟.

Mittlerweile teilen über 306,192,995 Chinesen ihre Meinung.  Es gibt eine Webseite, die ihre Austritte aus der KP und deren Kinder- und Jugendorganisation  registriert. 

http://tuidang.epochtimes.com/

Davon bekommt man in Deutschland kaum etwas mit, warum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.